Föhnsturm sorgt für Chaos in den Alpenländern

Tote, Verletzte, Sachschäden und Verkehrsbehinderungen: Ein orkanartiger Föhnsturm hat die Alpenländer in eine Chaos-Region verwandelt.

Ein schwerer Föhnsturm mit Orkanböen bis 200 Stundenkilometern ist am Samstag über die Alpenregion hinweg gefegt. In Bayern, Österreich und der Schweiz deckte der Wind hunderte Dächer ab und riss massenweise Bäume um. Sturmböen hoben bei Zell am See in Österreich einen Zug aus den Gleisen. Dabei wurde eine Insassin getötet, mehrere erlitten Verletzungen. In Bayern war der Landkreis Garmisch-Partenkirchen schlimm betroffen: Landrat Harald Kühn rechnet mit Schäden in Millionenhöhe. In einem Schweizer Dorf gab es bei einem Erdrutsch mehrere Verletzte

In der Region um Garmisch-Partenkirchen wurden mindestens zwei Personen verletzt, der Wind deckte Dächer ab und stürzte Bäume um. Zahlreiche Straßen waren blockiert. Am Nachmittag beruhigte sich die Lage wieder etwas, die Verkehrsbehinderungen sollten aber noch bis zum frühen Sonntag anhalten. Die Autobahn 8 München-Salzburg musste am Samstagnachmittag wegen heftiger Stürme und umgestürzter Bäume in beiden Richtungen gesperrt werden. Da weitere Bäume umzustürzen drohten, bleibe die wichtige Verbindung bei Grabenstätt für den Alpentransit solange blockiert, bis sich der Sturm lege. Die Bahnstrecke München-Innsbruck war zwischen der Murnau und dem österreichischen Grenzort Scharnitz wegen umgestürzter Bäume ebenfalls gesperrt, wie eine Bahnsprecherin sagte. Soweit es das Wetter und die Verkehrsverhältnisse zuließen, würden Busse eingesetzt. Vielerorts kam es zu Stromausfällen.

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/wetter-foehnsturm-sorgt-fuer-chaos-in-den-alpenlaendern-180274.html


Zurück